Ryzom
Geschichte des Tryker-Volkes, Kinder der Winde

Aus Ryzom Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rubber-Stamp-Lore choix Vert.png
de:Geschichte des Tryker-Volkes, Kinder der Winde en:History of the Trykers, Children of the Wind es:????? fr:L'Histoire des Trykers, Fils du Vent ru:?????
 
UnderConstruction.png
Übersetzung zur Überprüfung
Gib nicht den Mitwirkenden die Schuld, sondern komm und hilf ihnen. 😎

Referenztext ( Pflegender Text, der als Referenz dient ) :
Noten: (Lanstiril, am 2020-10-09)

► Original
Logo 128px.png



2194

  • Die Tryker treffen auf die Karavan, welche das Wort Jenas, die Mythologie des Großen Drachen und die Prophezeiung verbreiten. Die Tryker, welche in einer Vielzahl von halbnomadischen Stämmen eine Region die sie Trykoth nennen besiedeln, nehmen diese Lehren auf ihre eigene Art und Weise, mit etwas Distanz, an.
  • Ein Tryker (Wiksie) trifft zum ersten Mal einen Kami der erfolglos versucht zu kommunzieren. Trotz gescheiterter Verständigung beiderseits sind die Tryker von den Kräften der Kami beeindruckt und beginnen sie als Naturgeister zu verehren.

2196

  • Tryker treffen auf die Fyros im Nordwesten. Verängstigt durch die Neuankömmlinge, die sich seltsam ausdrücken, flüchten die Tryker zunächst um die Fyros aus der Ferne zu beobachten. Es kommt ab und an zu Zwistigkeiten, da die natürliche Neugierde der Tryker sie manchmal zu nah an die wenig umgänglichen Fyros heranführt.
  • Im Nordosten Trykoths fallen mektoubreitende Matis ins Land ein und machen Jagd auf die ansässigen Tryker. Ganze Stämme werden dezimiert oder von den Invasoren versklavt und nach Matia deportiert um dort Zwangsarbeit zu leisten.

2197

  • Ihre Zurückhaltung überwindend kommen die Tryker in Kontakt mit den Fyros und bitten sie im Kampf gegen die Matis um Hilfe. Die Fyros lehnen ab und töten gar einige, zu hartnäckige Tryker.
  • Entgegen aller Erwartungen intervenieren die Karavan und verlangen von Zachini, dem König der Matis, die Freigabe der Tryker.
  • Die Sklaven kehren nach Hause zurück. Die Tryker sind den Karavan sehr dankbar und beginnen Jena als Mutter zu verehren. Diese Erfahrungen führen bei den bis dato sorglosen Trykern zu höheren Einsichten. Konzepte schwimmender Dörfer als Verteidigungsmechanismus werden ausgeklügelt.

2198

  • Schwimmende Dörfer werden überall in Trykoth errichtet, jedes von einem Stamm bewohnt. Dem Handel gelingt der Aufschwung und es ist nicht ungewöhnlich zu sehen, daß schwimmende Dörfer über Tage hin zu anderen segeln um Handel zu treiben oder an den gleichen Stellen zu fischen.

2201

  • Eine gigantische Feuersbrunst fegt über die südliche Fyros Wüste hinweg bis hin zu den Stränden Trykoths. Die Kami bitten die Tryker um Hilfe im Kampf gegen die Brände, doch jene lehnen aus Angst vor den Fyros und etwas nachtragend, ab. Der Rauch ist selbst noch von der gemeinsamen Grenze mit dem geheimnisvollen Dschungel im Südosten Trykoths sichtbar.

2202

  • Der erste Kontakt mit den Zoraï kommt zustande als jene, neugierig woher die Kami nach den Bränden kamen, sich zum Rande des Dschungels begeben. Dort treffen sie auf die Tryker, welche sich an den Masken und dem fremdartigen Gang der Neuankömmlinge erfreuen. Die Karavan beginnen die Kami als Dämonen zu bezeichnen, jedoch bleiben die Beziehungen zwischen den beiden Völkern herzlich.

2218

  • Die Zoraï beginnen mit dem Bau einer Mauer, die die Grenzen ihres Gebietes markiert. Handelsposten werden jedoch überall am Rande errichtet um den Austausch lebendig zu halten.

2227

  • Die Kami bringen den Tryker die Magie näher, jedoch ist dies für die Tryker anfangs eher nur ein Spiel.

2246

  • Das Gewerbe hat Hochkonjunktur und die Tryker handeln mit einer Vielzahl an Waren und anderen Völkern. Die Hafenstädte Breneth und Jeniah werden zu wichtigen Knotenpunkten des Handels. Das Tauschsystem beginnt Schwächen aufzuzeigen und Streitigkeiten wegen unfairen Handels nehmen zu.
  • Die Tryker erfinden und verbreiten daraufhin Dapper als Währung und verbessern diese stets um Fälschungen zu verhindern.

2251

  • Der Handel und gemeinsame Interessen führt bei den meisten Stämmen zu zentralisierter Organisation. Die erste Tryker Förderation wird gegründet.

2279

  • Geburt von Saeven Ba’Nethly.

2287

  • Die Matis errichten einen Damm am Munshia Fluß. Jener Teil, welcher zuvor die Fyroslande mit Wasser versorgte trocknet aus und jene sind daraufhin gezwungen immer mehr Konvois nach Tryker zu senden um ihre Wasserversorgung zu sichern. Die Tryker stimmen zu, befürchten jedoch Konflikte. Geheime Verhandlungen zwischen den Tryker und Fyros werden aufgenommen.

2289

  • Tausende Tryker und Fyros arbeiten gemeinsam am Bau eines neun Meter breiten Aquädukts zwischen Trykoth und der Wüste. Dreissig große Windturbinen ermöglichen den Wasserfluss. Händler und Krieger der Fyros und Tryker errichten befestigte Handelsposten entlang des Verlaufs des Aquädukts, welches auch durch Teile der Matis Territorien verläuft. Dies löst den Krieg des Aquädukts (auch Krieg der Zivilisationen genannt) zwischen den Matis auf der einen und den Fyros und Trykern auf der anderen Seite aus.

2293

  • Die Allianz zwischen den Fyros und Trykern wird stärker, die Fyros versprechen den Schutz im Kampf gegen die Matis im Austausch gegen die Instandhaltung des Aquädukts.

2304

2329

  • Die Karavan schlagen den Trykern den Bau eines Wunderwerks vor, zu Ehren Jenas. Eine gigantische Säule eingeschlossener Luft in einem natürlichen Schlot wird durch ein raffiniertes System von Luftschleusen kontrolliert und eine mobile Plattform erlaubt es Homins auf ihr bis nach ganz oben zu fahren, wo ein Saal des Hohen Rates eingerichtet wird, das Hauptquartier für Treffen zwischen den Anführeren der Tryker und den Karavan.

2342

  • Der Bau des Wunders wird abgeschlossen. Jena erscheint Saeven Ba'nethly auf der Spitze der Windessäule. Entzückt beteuern die Tryker ihre Hingabe.

2380

  • Die heilige Stadt der Matis, Karavia, wird von den Fyros eingenommen. Die Eroberung dieser strategisch bedeutsamen Stadt, am Verlauf des Aquädukts gelegen, erlaubt den Trykern und Fyros eine Atempause im Krieg des Aquädukts.

2434

2435

  • Versehentlich lösen die Fyros eine Feuerbrunst aus, die die Wüste von West nach Ost durchquert und zwischen Coriolis bis hin nach Destranon an der matisianischen Grenze alles in Schutt und Asche legt. Die Feuer brennen wochenlang und unterbrechen die Wasserversorgung des Aquädukts.
  • Die Matis nutzen die Gunst der Stunde und während die Fyros mit der Brandbekämpfung eingenommen sind fallen sie in das schutzlose Trykoth ein. Wieder werden die Tryker versklavt, jedoch dank ihrer neuen Organisation, von den Lehren der Vergangenheit verstärkt, gelingt es vielen den Überfällen zu entkommen. Loria ist eine von ihnen. Manche Tryker ziehen sich an die Große Mauer zurück und bitten um Asyl. Die Zoraï lehnen ab und sehen weg.

2436

  • Loria und ihren Gefährten Binney Torly, Jeffy Payne, Ticker O'Flaney, Bremen Layley und Bodley Shaines, gelingt es einige Gefangene zu befreien und den Widerstand zu organisieren. Sie führt die Revolte ihres Volkes gegen die Matis Unterdrücker an und in ihrer Verwegenheit gelingt es ihr Aniro III zu erreichen und ihn zu überzeugen Verhandlungen aufzunehmen.
  • Der Vertrag von Karavia wird durch Abylus dem Gelehrten, Loria und Aniro III unterzeichnet. Die Tryker werden freigelassen und das Aquädukt nimmt den Betrieb wieder auf. Im Gegenzug behalten die Matis Karavia. Dieser Vertrag beendet den seit eineinhalb Jahrhunderte andauernden Krieg der Zivilisationen.

Auf ihrem Rückweg nach Trykoth verschwindet Loria auf rätselhafte Weise.

2449

2478

  • Rigan Mac'Darell wird in den Hohen Rat gewählt.

2481

  • Bei einer ihrer Ausgrabungen stören die Fyros ein Kitinnest. Der Große Schwarm verwüstet daraufhin das Territorium der Fyros von West nach Ost. Die Matis nutzen dies abermals aus und attackieren die Wasserroute. Die Tryker haben kaum Zeit einen erneuten Angriff der Matis zu fürchten, denn eine Flut an Chitin fällt auch über Trykoth herein.

2483

  • Wiederverlassen der Urwurzelzufluchten, nachdem die Karavan garantieren, daß die Kitin nicht länger eine Bedrohung darstellen.
  • Die Karavan versiegeln die Eingänge zu den Urwurzeln und verbieten den Zutritt.
  • Der Rat der Weisen, geleitet durch Rigan Mac’Darrell schwört den Karavan die Treue und verkündet, im Gleichschritt mit den Matis, die Feier eines Dankesfestes zur Würdigung des Einschreitens der Karavan gegen die Kitin. Das Dankesfest wird jedes Jahr zur Wintersonnenwende gefeiert, die Rückkehr des Lichts nach den dunklen Jahren des Großen Schwarms symbolisierend.
Korsaren

2484

  • Erkundung und Absicherung in See der Freiheit und der Region Tautropfen.
  • Neugründung der Korsaren, eines früheren Stammes der mit dem Patrouillieren der See der Freiheit betraut wird, stets auf der Suche nach Anzeichen von Kitin.

2485

  • Einrichtung einer Wasseraufbereitung in Winde der Muse.

2486

  • Karavan und Matis üben Druck auf den Rat der Tryker aus, Kamialtare aus ihren Siedlungen zu verbannen.

2487

  • Steigerung der Flüchtlingszahlen auf der Hauptroute aus den Alten Landen. Einrichtung einer Empfangsstruktur, um die Integration der Flüchtlinge in die neue Gesellschaft zu fördern.
  • Ein Integrationsgesetz erlaubt es den Flüchtigen sich ihren jeweiligen Zivilisationen anzuschließen.

2488

  • Rückgang des Flüchtlingsstroms aus dem Exodus.
  • Geheime Erforschung neuer Regionen in den Urwurzeln.

2489

  • Ankunft des legendären Kämpfers Bremmen Dingle, der aus den Alten Landen neue Methoden des Kampfes mitbringt. Den Weg aus dem Exodus hatte er gemeinsam mit anderen großen Kämpfern bestritten, gemeinsam sind sie als die Gilde der Kraft der Bruderschaft bekannt.
  • Einrichten neuer Außenposten.

2490

  • Tryker Kontingente werden auf allen Kontinenten stationiert.
  • Eine Kampagne der Gilde Kraft der Bruderschaft, aus Homins aller Nationen, zieht aus um die Neuen Lande von aggressiven Kitin zu befreien.

2492

  • Heimkehr der Gilde der Kraft der Bruderschaft, nach zwei Jahren Feldzug gegen die Kitin.
  • Abgrenzung und Öffnung neuer Handelsrouten auf fremdem Boden.
  • Während der Erkundung des Vergänglichen Gartens kommt Bremmen durch Kitin ums Leben. Rigan Mac’Darrell und die Gilde Kraft der Bruderschaft erweisen ihm die letzte Ehre.

2494

  • Erstmalig werden hohe Cutes in den Lagunen von Loria entdeckt.

2495

  • Die Kitin werden durch die von der Gilde Kraft der Bruderschaft erworbenen Taktiken in Schach gehalten.
  • Die Gilde des Elias gewinnt an Popularität.

2496

  • Die Gilde des Elias, als opponierende Sekte zur Kirche Jenas dargestellt, wird durch die Karavan verbannt.
  • Ein Gefühl der Unsicherheit wird von rivalisierenden Stämmen und Söldnerbanden verstärkt.
  • Unsicherheit in Grenzgebieten.

2497

  • Trotz ihres allgemeinen Respektes für die Karavan möchten sich die Tryker der Dominanz der Matis entziehen und unterzeichnen ein Handelsabkommen mit Fyros. Die Sonderbefugnisse in den Lagunen von Loria werden nicht verlängert.
  • Fyros-Tryker Allianz.

2498

  • Einrichten von Zöllen auf Handelsrouten unter matisianischer Hoheit.
  • Passage durch die Urwurzeln durch Karavan erschwert.

2499

  • Die Tryker-Kontingente werden aus den Grünen Anhöhen vertrieben und der Herbstkrieg zwischen Tryker und Matis bricht in Aeden Aqueous über die Kontrolle der Wasserressourcen in den Lagunen von Loria aus.
  • Annektierung der Lagunen von Loria in den Seen der Freiheit. Einsatz von Guerillataktiken durch die Tryker, angeführt von Still Wyler.

2500

  • Das von Dexton angeführte Fyros-Kontingent tritt den Trykern zur Seite um die Matisfront zum Rückzug zu zwingen.
  • Dexton wird gefangengenommen und die Matis verlangen ein Lösegeld.

2501

  • Mabreka erreicht die Freilassung Dextons für eine Million Dapper.
  • Ein Friedensvertrag wird am Wasserpforte Grenzposten von Mac'Darrell, Yasson, Hoï-Cho und Leanon unterzeichnet: die Lagunen von Loria werden eine neutrale Zone.

2503

  • Tod von Rigan Mac'Darrell. Beadley Nimby gewinnt die Präsidentschaftswahl des Rates von Fairhaven gegen Still Wyler, den Kandidaten der Korsaren.

2504

  • Grenzkonflikte zwischen mehrrassigen Stämmen und Banditengruppen. Wyler spricht sich dafür aus gegen diese zu agieren. Nimby hingegen setzt sich für Amnestie für die Aggressoren ein. Fung-Tun spricht sich für Versklavung aus.

2505

  • Die Matis erheben eine Zusatzsteuer auf Waren, die von Trykoth in die Brennende Wüste gelangen.

2506

  • Nimby leistet den Initiativen der Matis Folge, die der Stärkung von Maßnahmen zur Anbindung an die Lehren der Karavan dienen soll.
  • Die Matis senken die Handelszölle bei der Durchquerung der Grünen Anhöhen.

2507

  • Entwurf des Hominrechtgesetzes zur Unterbindung von Sklavenhandel durch den Rat der Tryker.

2508

  • Der Matisprinz Yrkanis findet in Fairhaven bis 2509 Asyl.
  • Verfolgung von Trykern in matisianischen Territorien.
  • Amtsniederlegung als Gouverneur des Rates durch Beadley Nimby.
  • Amtsaufnahme durch Still Wyler, einen ehemaligen Korsaren, nach Wahlsieg zum Gouverneur des Rates.
Still Wyler

2509

  • Wyler tritt eine Rundreise durch die Seenlande an (bis 2511) um die Tryker unter seinem Banner zu vereinen.

2511

  • Die Tryker blockieren den matisianischen Nachschub in den Lagunen von Loria.

2512

  • Eroberung der Lagunen von Loria durch die Matis.
  • Prinz Yrkanis bietet Wyler Unterstützung an.

2513

  • Die Schlacht um die Lagunen von Loria. Yrkanis kämpft an der Seite des Trykeranführers Still Wyler in einer Offensive gegen die Matis. Die Mehrheit der matisianischen Soldaten legt die Waffen nieder und schliesst sich ihrem Prinzen an.

2514

  • Tod des matisianischen Königs Jinovitch, während des Marsches seiner Truppen zur Front.
  • Unter großer, allgemeiner Freude geleitet Still Wyler Yrkanis zu den Matis. Yrkanis besteigt den Thron und die Matis ziehen sich offiziell aus den Lagunen von Loria zurück.

2515

  • Unterzeichnung eines Friedensvertrages in Fairhaven durch Mabreka, Dexton, Wyler und Yrkanis.

2516

  • Gipfeltreffen von Hoï-Cho: vier große Homins (Yrkanis, Dexton, Mabreka und Wyler) unterzeichnen ein Freihandelsabkommen das den Warenfluss durch alle Homingebiete sicherstellt.

2518

2523

  • Erste Ruinen werden in den Urwurzeln entdeckt.

2525

  • Die Nachfahren notleidender Homins, die nie den Zugang zur Regenbogentore fanden erreichen nun tagtäglich die Neuen Lande und bereichern die Tryker Bevölkerung.

Neueste version 2020-10-09•