Ryzom
Benutzer:SirCotare/import

Aus Ryzom Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Episode 01: ein sonniger Frühling

Die Morgendämmerung ging über Yrkanis auf und die ersten Lichtstrahlen fluteten in die neue Wohnung. Es roch noch nach frischer Rinde.

Ein Homin mit ergrauten Haaren trat ins Zimmer und befühlte die Oberfläche eines großen Buches, das auf einem Pult ruhte. Er setzte sich und schlug das Werk lächelnd auf. Auf einer weißen Seite angekommen, begann er schließlich zu schreiben...

Nun also haben wir 2571... die Zeit vergeht! Ich habe viele Ereignisse gesehen, an vieles gedacht. Es ist jetzt 8 Jahre her, dass wir unsere Häuser verlassen haben. Hätte ich einst gedacht, dass ich hier sein und diese mir aufgetragene Aufgabe erfüllen würde? Nein, niemals. Aber die Prüfungen, die unser Leben markieren, lassen uns manchmal unerwartete Wege nehmen.

Er runzelte die Stirn und verzog das Gesicht als gewisse Erinnerungen in sein Bewusstsein dämmerten, aber schließlich lächelte er warm.

Im Laufe des Exodus habe ich alles verstanden, und heute bin ich voller Hoffnung. Wir tragen mit uns alle Taten, die wir gemacht oder organisiert haben, aber die Zukunft wird einige sehr gute Überraschungen für uns bereithalten. Der Karan soll übrigens bald in die Hauptstadt einziehen. Ich hoffe, daß er damit zufrieden sein wird, was wir für ihn vorbereitet haben. Wenn nur Kel nicht zuviel gemacht hat.

Der Homin stellte seinen Füllhalter ab und stand auf. Er würde später weiterschreiben. Er befühlte seinen Bart, die Stadt von seiner neuen Unterkunft aus betrachtend.

- So stehe ich denn also vielleicht vor der größten Herausforderung meines Lebens.


Erinnerungen an den Exodus 01: Abschied bei der Ankunft

Mephyros Xytis ging im Flüchtlingslager unruhig auf und ab. Wie hatte Dexton beim Angriff der Kitins sterben können? Er hatte so viele Ereignisse überlebt! Die Wüste veränderte sich vollkommen.

Wenn es nur das alleine wäre! Mephyros hatte fast alles verloren. Er hatte nur einige Besitztümer behalten. Ein Andenken an seine Eltern, Dapper...Er hatte alle Waffen mit sich genommen, die er besaß, nämlich ein Dolch, eine Pistole und ein Gewehr. Er trugt nicht gerne offene Waffen und noch weniger mochte er den Nahkampf.

Sein ganzes Leben widmete er dem Dienen und der Unterstüzung des Sharükos. Heute ist das nicht mehr von Bedeutung.

- Mephyros Xytis! Ich sehe, du hast überlebt!

Der ehemalige Celiakos drehte sich um und erblickte Graphybus Ceros. Nicht der ...

- Graphybus Ceros... - Auch noch immer allein! Ist Xinna Cekaps nicht da? - Nein, sie ist ihrem Bruder gefolgt. Und du? Ich sehe, daß du niemals deinen Humor verlierst. - Man muß auch die guten Seiten des Lebens sehen. Wir werden wiederkommen und werden ein noch großartigeres Imperium errichten! -... - Ah, ich sehe dort hinten eine alte Bekannte, gehabt euch wohl, Mephyros ! -...

Mephyros Xytis grübelte vor sich hin. Er begann zu verstehen, daß die Anwesenheit seines eigenen Volkes unerträglich geworden war und spielte mit dem Gedanken, sein Glück zu versuchen.

Im Laufe der folgenden Tage kaufte er Verpflegung und Munition. Er tauschte seine Celiakos-Kleidung gegen eine leichte blaue Fyros-Rüstung und ein schwarzes Cape ein, ein Zeichen seiner Trauer.

Dann stand er vor dem Ausgang des Lagers.

"Zeit, zu gehen."


Episode 02: eine Ankunft bereitet sich vor

- General! General! Ich habe eine Nachricht für euch.

Elran Antolli drehte sich um und fand sich einem jungen Rekruten gegenüber. Ein Soldat, der den Großteil seiner Jugend weit weg von den Ländern seines Volkes verbracht hat, dachte Elran Antolli. Er konnte sich nicht eines Lächelns erwehren, als er den Enthusiasmus des jungen Homins spürte, der vor seinem General stillstand.

- Rührt euch, Soldat. Sprecht. - Serae Nini Cizzo hat mich beauftragt, euch mitzuteilen, daß die Vorbereitungen für die Ankunft des Karan fast beendet sind. - Gut, keine weiteren Verzögerungen, alles muss perfekt sein. Besser heute als morgen. Wegtreten. - Zu Befehl, mein General!

Elran Antolli hob den Kopf, um die Wipfel der Bäume zu beobachten und stellte ein nachdenkliches Lächeln zur Schau. Yrkanis ist und bleibt eine der schönsten Städte von Atys, die wahre Hauptstadt des Königreiches. Nichts und niemand würde das ändern.

Er hatte jetzt die Aufgabe des Matis-Kriegsherren seit einigen Monaten inne, und folgte darin Miana Sinia nach. Viele Dinge haben sich seit dem Zweiten Exodus verändert. Die Frage war jedoch, ob zum Besseren... oder zum Schlechteren?

Er konnte und wollte sich nicht zurückhalten, das Beste anzunehmen. Die Zukunft hatte sich ihm seit langem nicht mehr so vielversprechend dargeboten.

- Jedenfalls werden einige überrascht sein, was sie alles entdecken und erfahren werden, murmelte er lächelnd.