Ryzom
Mabreka Cho

Aus Ryzom Wiki

Version vom 5. August 2014, 19:39 Uhr von SirCotare (Diskussion | Beiträge) (SirCotare verschob die Seite Mabreka nach Mabreka Cho: Namenskonflikt wegen gleichnamiger lore chronik)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mabreka Cho

Wichtigste Charakterzüge

  • Hoch begabt; ausgeprägter Sinn für Mystik.
  • Durchdachter, wortgewandter und kalkulierter Redestil.
  • Mit Urteilskraft und -vermögen ist er die beständige Stimme der Vernunft, die das Zoraï Volk leitet.
  • Mit strengen moralischen Werten ist er seinem Gott Ma'Duk und seiner Pflicht (das Wort der Kamis zu verbreiten) treu.
  • Überlegen aber nicht überheblich, willensstark und sehr geistesgegenwärtig, wartet er immer ab, bis die Zeit für etwas reif ist. Er ist sich zum Beispiel bewusst, dass es ihm später zugute kommen wird, Yrkanis Unterschlupf zu gewähren, da dieser gegenüber den Kamis toleranter sein wird als Jinovitch.
  • Nah und fern als Schlichter gefragt und Ma'Duk ergeben, lässt er seine Entscheidungen nie unangebracht davon beeinflussen.


Kurze Biographie

2485 Auf der Straße ins Exodus geboren. Sein Vater, der große Magier und Krieger Leng Cheng-Ho ist ein Gründungsmitglied der Gilde "Orden der Bruderschaft". Matini Bremmen Kalus Cheng-Lo wurde nach den anderen Gründermitgliedern der Gilde benannt (Matini Roqvini ein Matis, Bremmen Dingle ein Tryker, und Kalus Hym ein Fyros). Die Vornamen wurden zu Mabreka abgekürzt. Diese bekannten Homins halfen, Leng, seine Frau, seinen ältesten Sohn und seine zwei Töchter aus den Klauen der Kitin auf der Straße ins Exodus zu retten. Zu der Zeit war Mabreka noch im Bauch seiner Mutter.

2489 Kommt mit seiner Familie von der Straße des Exodus nach Zora.

2493 Mabreka ist 8 als sein Vater bei der Rettung des jungen Matis Prinzen Yrkanis ums Leben kommt. Der junge Zoraï kommt ins Haus des kinderlosen Großen Weisen Hoï-Cho, der den Jungen erzieht.


2495 Hoï-Cho beginnt, seine Begegnungen mit Ma'Duk nieder zu schreiben. Mit 10 Jahren ist Mabreka sein Schreiber.

2498 Mabreka begleitet Hoï-Cho nach Pyr, wo der Große Weise eine Allianz mit den Fyros aushandelt. In Pyr lernt Mabreka Dexton, den zukünftigen Fyros Imperator, kennen. Das ist der Beginn einer langen Freundschaft.

2499 Krieg über die Lagunen von Loria zwischen Trykern und Matis bringt ein von Dexton angeführtes Fyros-Kontigent durchs Zoraï-Land, um den Trykern zur Hilfe zu kommen. Während seines Aufenthalts in der Zoraï-Hauptstadt Zora warnt Hoï-Cho Dexton vor den Folgen des Krieges. Mabreka erinnert ihn an die Solidarität zwischen den vier Völkern, die Kalus Hym und die anderen des Ordens der Bruderschaft voller Einsatz verteidigt hatten. Dexton verspricht Gefangene zu nehmen, wenn er die Möglichkeit dazu hat.

2500 Als Mabreka von der Gefangenschaft Dextons durch die Matis erfährt, stellt er sich als Unterhändler zur Verfügung, um dessen Freilassung zu verhandeln. Der alternde Hoï-Cho, der nicht mehr in der Lage ist weit zu reisen, erklärt sich einverstanden, Mabreka trotz seines jungen Alters auf seine erste offizielle Mission zu schicken. Der Große Weise zählt auf die Sympathien, die den jungen Zoraï und den Matis König verbinden. In der Tat hatte Mabrekas Vater sein Leben bei der Rettung des Sohns von Yasson aus den Klauen der Kitin gelassen.

2501 Im Alter von 16 Jahren erhält Mabreka erfolgreich die Freilassung von Dexton gegen eine Million Dapper und er spielt eine wichtige Rolle im Friedensvertrag vom Wasserpforte-Grenzposten.

2504 Mabreka ist 19 als Hoï-Cho stirbt, ohne seinen Erben offiziell bestimmt zu haben. Trotz seiner wachsenden Popularität sieht Mabreka sich gezwungen, Exil in Pyr zu ersuchen, als Fung-Tun, ein alter und einflussreicher Guru die Macht an sich reißt, die Schriften von Hoï-Cho verwirft und Jena wieder als Kami-Oberhaupt einführt. In Pyr ist Mabreka in der Lage,seinem Freund und Imperator der Fyros, Dexton, die Erleuchtung durch Ma'Duk zu predigen und ihn den Kamis näher zu bringen.

2506 Mabreka zeichnet sich in einer Schlacht gegen einen Kreuzzug der Matis an der Seite von Dexton aus. Diese wollten die Fyros zum Jenatum bekehren. Unterdessen ist Fung-Tun in Zora dem Wahnsinn verfallen und die Behörden von Zora riskieren die Kontrolle zu verlieren. Es werden Wachen eingesetzt, um alle Ausländer fern zu halten - das provoziert Zwischenfälle an der Fyros Grenze. Mabreka kehrt unter großem Beifall aus den Dünen des Exils zurück, um die Gemüter zu beruhigen und einen Fyros-Zoraï Friedensvertrag, sowie einen Allianzpakt im Namen der Kamis vorzuschlagen. Fung-Tun wird abgesetzt und Mabreka wird vom Hohen Rat zum Großen Weisen gewählt. Mabreka nimmt den Namen Mabreka Cho an, um an den Geist der Cho-Dynastie und den Glauben an Ma'Duk anzuknüpfen. Mabreka Cho strebt nach völliger Annahme der Lehren von Hoi-Cho durch die Lande. Er verpasst keine Gelegenheit, den Samen des Glaubens zu säen.

2509 Mabreka gewährt dem Sohn des verstorbenen Königs Yasson, Yrkanis, Asyl und hilft ihm, eine Armee zu versammeln, um den radikalen Karavan König Jinovitch zu stürzen. Mabreka ist überzeugt, Yrkanis wäre ein toleranterer König und folglich aufgeschlossener für die Erleuchtung durch die Kamis. Mabreka und Yrkanis einigen sich, den Handel wieder aufzunehmen, wenn der Anspruch des Prinzen auf den Thron erfolgreich endet. Mabreka schafft es ebenfalls, die Kamis vor einer Verfolgung in den Matis Landen zu bewahren.

2512 Mabreka und Dexton einigen ihre Kräfte gegen einen Schwarm Kitin im Knoten des Schwachsinns und den Dünen des Exils. Es stellt sich heraus, dass Mabreka genauso ein begnadeter Kämpfer wie einst sein berühmter Vater und so ein geschickter Anführer wie Hoï-Cho ist.

2516 Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Fairhaven im Jahre 2515 organisiert Mabreka das Gipfeltreffen von Hoï-Cho, auf dem die vier Homin-Mächte ein Freihandelsabkommen unterzeichnen, um jedem freies Geleit durch die Homin-Lande zu gewähren. So ist die pro-Kami Gilde des Cho frei, das Wort Ma'Duks durch die Homin-Lande zu verbreiten.

2525 Mit 39 Jahren hat Mabreka Cho es geschafft, die Lehren des Hoï-Cho in den Zoraï und Fyros Landen zu verbreiten. Die Kamis werden akzeptiert und sogar von verschiedenen Trykern und Matis verehrt. Jetzt würde er gerne alle Homin-Völker der ewigen Erlösung von Ma'Duk näher bringen.